Tripper

Tripper ist eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten, die seit den neunziger Jahren wieder verstärkt diagnostiziert wird. Alle Männer und Frauen, die häufig wechselnde Geschlechtspartner haben, sollten die typischen Symptome kennen, um nicht zur Weiterverbreitung der Krankheit beizutragen, allerdings gibt es auch Infektionen ohne erkennbare Symptome. Frauen und Männer sind im gleichen Maße betroffen. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt, sind keine Spätfolgen zu befürchten. Kondome können wirksam vor einer Tripperinfektion schützen. Wurde eine Infektion diagnostiziert, muss sich der Partner ebenfalls einer Behandlung unterziehen.

Wie kann man sich mit Tripper infizieren?

Tripper gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten. Es wird vermutet, dass sich weltweit Jahr für Jahr etwa 1 % aller Menschen anstecken. Die Krankheit wird durch Bakterien (Gonokokken) beim Geschlechtsverkehr übertragen, auch durch Oral- oder Analverkehr ist eine Übertragung möglich. Die Bakterien befallen zumeist die Schleimhaut der Harnröhre oder des Gebärmutterhalses und können eitrige Entzündungen hervorrufen. 2 bis 10 Tage nach der Infektion treten die ersten Symptome auf. Erkrankt eine Schwangere, kann ihr Kind bei der Geburt infiziert werden.

Symptome einer Infektion mit Tripper

Beim Mann ruft die Infektion häufig eine Harnröhrenentzündung hervor, die von heftigem Juckreiz und starken Schmerzen beim Wasserlassen begleitet ist. Typisch ist ein eitriger Ausfluss. Selten kommt es zu einer Nebenhoden- oder Prostataentzündung. Bei Frauen treten die Symptome gelegentlich erst nach etwa 10 Tagen auf. Meist kommt es zur Entzündung des Gebärmutterhalses, die sich durch eitrigen Ausfluss bemerkbar macht. Eine Übertragung der Bakterien auf die Augen nach Berührung infizierter Genitalien ist möglich und lässt die Augenlider stark anschwellen, es bildet sich Eiter. Etwa jeder zwanzigste Infizierte zeigt keinerlei Symptome, kann die Krankheit aber trotzdem übertragen.

Frühzeitige Tripper Behandlung verhindert Spätfolgen

Jeder, der Symptome einer Tripperinfektion bemerkt, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Durch einen Abstrich lässt sich die Erkrankung sicher diagnostizieren. Eine Behandlung mit Antibiotika zeigt in der Regel schnelle Erfolge. Der Partner muss ebenfalls behandelt werden, auch wenn er keine Symptome einer Infektion an sich beobachtet.